Kunst Direkt vom Künstler

Art Direct vom Künstler

Sie können hier im Shop Original-Kunstwerke kaufen, die bequem mit dem Paketdienst verschickt werden können. Die moderne Malerei direkt vom Künstler. Wer eine Arbeit möchte, kann sich direkt mit dem Künstler treffen und austauschen! Die Mutter und das Kind schwingen die Kieselsteinkunst, Etsy Pebble. So lange der Künstler keine Galerie hat.

Die Kunst direkt vom Künstler

Sie können hier im Geschäft Original-Kunstwerke erwerben, die mit dem Paketservice problemlos verschickt werden können. Großformatige Gemälde oder Gegenstände können nur in meinem Berliner Studio gesehen und gesammelt werden. Sie können hier sehen, ob ein Werk Sie findet: "Malerei ist ein Prozess von Körper zu Körper, in dem ein Image aus sich selbst herauswächst und mich herausfordert, sein Naturereignis zu verstärken und nicht meins".

"Stillschweigen ist der Grund für das künstlerische Schaffen." "Exakt ungenau - präzis ungenau; für mich ist das die Ausdrucksweise der Seele."

"Galerie-Wochenende" in Berlin - "Kunst direkt vom Künstler" (Archiv)

Am diesjährigen " Gallery Weekend " präsentieren erneut mehrere Kunstgalerien Kunst aus der Bundeshauptstadt - und ziehen Liebhaber aus der ganzen Schweiz an. Sie können auch die ganze Stätte erkunden, denn um alles zu besichtigen, müssen sie Berlin durchqueren. Doch damit nicht genug - Berlin ist für die weitere Entwicklung als Kunstmetropole gerüstet.

Größter Gast beim "Gallery Weekend" in diesem Jahr ist der in Berlin lebende Künstler Jonas Burgert mit "Zeitlaich" - sein bisher grösstes Ölbild ist 22 m lang. Eine dunkle und unübersichtliche Realität auf dem riesigen Bildschirm. In drei Teilen mit distanziertem Aussehen begegnet ein Mann wilden Tieren, orangenen Schädeln und einem kopflosen Zebra: Jonas Burgert: "Ich hatte das Gefuehl, dass ich diese uebermaessige Belastung, die wir haben, gerne haben wuerde, die ich auch dort haben wuerde.

"Menschen kommen aus aller Welt" Ein Bild als Reaktion auf Überbeanspruchung und Reizüberlastung? Eine Empfindung, die die Gäste des "Gallery Weekend" nur zu gut mitbekommen. Gleich 47 Galeristen sind dieses Mal auf dem Programm - die Gäste müssen die Innenstadt durchqueren, von Charlottenburg bis Felshain, von Mittel bis Kreuzberg.

Als eine Sammlerin den Direktor des "Galerie-Wochenendes", Maike Cruse, nur für dieses eine Woche um die halbe Erde nach Berlin befragt, beantwortet sie ganz selbstbewusst: "Dann sag ich, dass Berlin die interessantere Galerie-Stadt der Erde ist. Dies liegt natürlich auch daran, dass die Künstler hier in der City wohnen und sehr nah an den Gallerien arbeiten.

"Und das hat einen großen Nutzen für Liebhaber, die neue Künstler finden wollen - sagt Jonas Burgert: "Das ist die große Auszeichnung des Galerie-Wochenendes, dass Sie alle Künstler hier in der City haben und das macht es aufregend. Heutzutage habe ich immer eine unglaubliche Anzahl von Studio-Besuchen - die Menschen kommen aus der ganzen Weltgeschichte.

"Kuratiertes Ausstellen statt "Best-of-Programm" Das Spektrum der Künstler am "Gallery Weekend" ist breit gefächert. Angefangen bei alten Größen wie Günther Foerg oder Charlotte Posenenske über junge Video-Kunst aus China von Guan Xiao bis hin zu einer Sex-Ausstellung der britischen Malerin Kasia Fudakowski. "Prinzipiell ist es ein großes staatliches Freilichtmuseum, das über ganz Berlin verstreut ist.

Dies hat damit zu tun, dass Berlin 50 hervorragend betreute Einzelausstellungen hat, die zusammen mit den Künstlerinnen und Künstler entstanden sind. "Dass sich Maike Cruse besonders stark von Messen unterscheiden muss, ist auch darauf zurückzuführen, dass die "Art Cologne" in diesem Jahr erstmals zeitgleich mit dem "Gallery Weekend" stattfinden wird.

Aber wer glaubte, dass die Rivalitäten zwischen den beiden Kulturstädten Köln und Berlin wieder aufleben würden, war überrascht, als Mayke Cruse bekannt gab, dass sie sich mit der "Art Cologne" zusammenschließen wollte. Auf einer großen Messe in Berlin, bereits in diesem Herbst: Die "Art Berlin". So nähern wir uns im Zank, Mayke Cruse? "Ja, das wars.

Ich glaube auch, dass es bei dieser Fraternisierung auf jeden Falle auch darum geht, die alten Schützengräben zu füllen, den gesamten dt. Markt zu sehen und keine seltsame Konkurrenz zwischen den Metropolen zu schaffen, denn das hilft unseren Galerienbesitzern überhaupt nicht. Es ist so, dass man zusammen sehen kann, wie man das dt. Künstlerjahr mitgestaltet.

"Vielleicht ist es ja auch an der Zeit, dass Berlin als künftige Bruderstadt der Kunststadt Köln reifer wird und sich den Eindruck erweckt, dass es hier viel Kunst, aber nur wenig Reichtum gibt. Auch der Künstler Jonas Burgert mag die Vorstellung einer "Art Berlin": "Viele Künstler benötigen eine Bühne, damit sie etwas auf den Markt bringen können, damit sie wieder Farbe einkaufen und den Eisschrank füllen können.

Andererseits ist es unerlässlich, dass wir den Mist, der hier in Berlin geschieht, fortsetzen. Die Tatsache, dass Menschen Risiken eingehen und manchmal sogar versagen dürfen - das ist einer der großen Qualitätsmerkmale in Berlin. "Vielleicht wird Berlin im kommenden Sommer das Optimum aus beiden Weltteilen herausholen. Die Galeriewochenende beginnen am Freitag Abend mit vielen Veranstaltungen in 47 Kunstgalerien der Hansestadt und dauern bis Sonntag Abend.

Mehr zum Thema