HEINRICH WOHLBEIN

HEINRICH WOHLBEIN


2004, fiktives Bookcover mit Pseudo-Rezension

TITELBLATT: Heinrich Wohlbein: Frühe Sketche & Zeichnungen Tumbelwied-Verlag, August 2004. - Der Band umfasst 98 Sketche und Zeichnungen des viel zu früh in Vergessenheit geratenen, in Deutschland ohnehin kaum bekannten schweizerischen Malers und Zeichners. Sie stammen alle aus den Jahren 1922-1926, gehören mithin zu der frühen, sogenannten "Gleichgewichts"-Schaffensperiode. Auf dem Hintergrund der Tatsache, dass Wohlbein trotz mannigfaltiger privater und beruflicher Enttäuschungen – auf der Bahnfahrt nach Zürich verlor er 1925 beispielsweise sämtliche Pinsel - in seinem kurzen Leben immer wieder "auf die Beine kam", dürfte die faszinierende Zeichnung auf der Titelseite durchaus an Symbolkraft gewinnen. - PS: Diese Rezension finden Sie auch bei youtube: http://de.youtube.com/watch?v=KItPiPjgmXw&feature=channel_page - © Bernd Wahlbrinck

Bernd Wahlbrinck