NICHT ZU FASSEN

NICHT ZU FASSEN


BUCH

Weihnachten steht vor der Tür! Suchen Sie noch ein originelles (Buch-)Geschenk für Ihre Lieben oder für sich selbst? Die meisten der von mir bei Zeigdeinekunst vorgestellten Bilder und etliche andere werden jetzt in Buchform veröffentlicht: NICHT ZU FASSEN: REZENSIONEN VON BÜCHERN DIE NIE GESCHRIEBEN WURDEN - 36 Rezensionen mit dem jeweiligen fiktiven Titelbild in Farbe - 120 Seiten ISBN 978-3-00-029514-0 erscheint am 1.12.2009 - Preis: 12,90 € plus 1 € Versand - Falls gewünscht, sende ich Ihnen gerne einen Teilvorabdruck als pdf Datei per Email zu. - - - EINLEITUNG: Nicht zu fassen – aber der Titel passt. Das Vorbild für die hier vor-liegenden 26 deutschen und 10 englischen Rezensionen fiktiver, also nicht existierender Bücher ist zweifellos Stanislaw Lems berühmte, 1973 erschienene Vollkommene Leere (Doskonala Proznia) . In beiden Fällen handelt es sich offensichtlich entweder um eine (zugegebenermaßen subtile) Form von Sadismus oder eine (weniger subtile) Form von Faulheit: Sadismus, weil Rezensionen (jedenfalls positive) Appetit auf mehr machen sollen und dieser Appetit para-doxerweise nicht gestillt werden kann, da die Bücher eben gar nicht existieren; Faulheit, weil die Vermutung nahe liegt, dass beide, so-wohl Lem als auch Wahlbrinck, einfach keine Lust hatten, die in den Pseudorezensionen besprochenen Bücher tatsächlich zu schreiben. Stattdessen begnügen sie sich damit, die nicht existierenden Bücher zu bewerten, wobei Wahlbrincks Kritiken vergleichsweise knapp ausfallen, dafür aber durch pseudo-authentische Fotos oder Bilder bereichert werden. Alle (fiktiven) Werke, die hier rezensiert werden, fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: • Bücher, die unbedingt geschrieben werden müssten • Bücher, die glücklicherweise nie geschrieben wurden Der geneigte Leser (wohlgemerkt, der Leser dieses Bandes – nicht der betreffenden Bücher) muss selbst entscheiden, welche Kategorie seiner Meinung nach im Einzelfall zutrifft. Abschließend soll auf Folgendes hingewiesen werden: Da das Verlagsangebot des Tumbelwied Verlages erstaunlicherweise keiner-lei thematischen Einschränkungen unterliegt, müsste bei dieser An-thologie für jeden Geschmack etwas dabei sein. Im Übrigen würde es uns kaum überraschen, wenn sogar der Tumbelwied Verlag selbst der Fantasie des Autors entsprungen ist.

Цена: 12 €    Oтправить запрос цены

Bernd Wahlbrinck

 

Текст сообщения

Указание:

Вы можете только как зарегистрированный художник или как поклонник искусства задавать цены.

Пожалуйста зарегистрируйтесь / Логин (логин вверу справа).